Babyschaukel

Eine Babyschaukel wiegt den kleinen Liebling sanft in den Schlaf

In einer Babyschaukel fühlt sich fast jedes Baby richtig wohl. Das sanfte Schwingen und die Wiegebewegung beruhigen und der kleine Erdenbürger kommt zur Ruhe. Die hochwertigen Babyschaukeln ähneln eher einer komfortablen Babyschale, die an einem eigens dafür vorgesehenen Gestell sicher befestigt wird.

Dieses kleine Nest ist weich ausgestattet und durch einen batteriebetriebenen Motor wird dieses sanft hin und her bewegt oder bei anderen Herstellermodellen einer Babyschaukel in Vibration versetzt. So kann man diese Schaukel schon ab dem ersten Lebenstag benutzen. Dazu gibt es Kombinationen mit Spielbögen und einer Lautsprecherfunktion mit ruhigen Melodien oder Naturgeräuschen. Auch Lichteffekt sind teilweise mit integriert.

Die einfacheren Modelle einer Babyschaukel haben keinen Motor, daher muß man hier selber das Baby stupsen und so in Bewegungen bringen, dem Prinzip einer modernen Wiege nachempfunden. Ältere Säuglinge haben es aber auch schnell raus, wie man die Schaukel aus eigenem Antrieb in Schwingung bringt. In der ersten Lebensphase wird die Babyschaukel gerne hauptsächlich als reine Einschlafhilfe genutzt.

Der Säugling fühlt sich in einer Babyschaukel geborgen und geschützt. Durch die sanften Bewegungen schläft es schnell und leicht ein. Zu kuschelig ist es in dieser Schaukel, die Geborgenheit und Wärme ausströmt. Über Stunden sollte der Säugling aber dennoch nicht in der Schaukel verweilen.

Eine Babyschaukel stimuliert Babies unterschiedlichen Alters

Für etwas ältere Babys, im Minimum über vier Monate, werden auch Schaukelmodelle angeboten, die man in den inneren Türrahmen befestigt. Das Prinzip ist hierbei, daß das Baby hüpfen oder hopsen kann und dabei leicht hin und her schwingt. Das erste Gefühl für den Körper wird gefördert, erstmals nahezu alleine auf beiden Beinen zu stehen, sich hin und her zu schwingen.

Bei der Nutzung dieser Türhopser sollte aber auf jeden Fall eine helfende Hand stets dabei sein. Das Ein- und Aussteigen ist nicht so leicht, die Verletzungsgefahr ist leider gegeben. Und auf einen möglichst verstellbaren Sitz achten bei der Auswahl des Modells, damit der kleine Liebling nicht rausrutschen kann.

Nicht jedes Kind fühlt sich sofort wohl in solch einem hängenden Beutel. Daher lieber noch etwas warten, als das Kind zu zwingen. Auch nicht enttäuscht sein, wenn das Kind die Schaukel gar nicht annimmt, denn auch das klassische Schaukelpferd wird nicht von jedem Kleinkind geliebt. Mal ist das rutschende Fahren auf einem Mini Babydreirad eben spannender als das Schaukeln.

Mit einer Babyschaukel werden die ersten Sinne angeregt

In den ersten Lebenswochen ist das Baby glücklich geborgen und satt zu sein. Erst wenn der Säugling etwas älter ist, wird er seine Umwelt mehr und mehr entdecken wollen. Durch das Kombinieren mit Melodien, Lichtern und Spielzeug wird sein Abenteuertrieb unterstützt und teilweise belohnt.

Wenn bestimmte Spielzeuge an der Schaukel berührt werden erklingen Melodien oder leichte Lichteffekte blinken und tanzen. So werden visuelle und sensorische Fähigkeiten in der ersten Entwicklung unterstützt. Die bunten Spielzeuge sind aus Stoff oder Kunststoff. Alle Elemente der unterschiedlichen Schaukelmodelle lassen sich leicht auseinander bauen und teilweise auch in der Waschmaschine waschen.

Je nach Grundkonstruktion kann das Modell der feststehenden Schaukel übrigens auch später als Sitz genutzt werden ähnlich einer Babywippe , aber mit Vibration oder Schwingmöglichkeit. So kann eine Schaukel auch noch von etwas älteren Babys und Kleinkindern genutzt werden, welche die Schaukel als ihren ersten Schaukelstuhl nutzen. So entdecken manchmal die älteren Geschwister noch die Freude an den Spielsachen der Jüngeren. Eine Babyschaukel macht einfach viel Spaß.